Skip to main content
markets in chaos

Die Weltmärkte sind im Chaos, da Aktien, Öl und Krxptowährungen einbrechen

13 Mar, 2020
4 min read

Es scheint, dass überall wo man hinschaut, im Moment Panik herrscht. Aktien, Futures, Öl und, ja, sogar Kryptos, haben in den letzten Tagen in unterschiedlichem Maße gelitten. Die Ursachen für das derzeitige sind vielfältig: die sich verschärfende Corona-Epidemie, die Konfrontation zwischen Russland und Saudi-Arabien und die allgemeine globale wirtschaftliche Misere haben sich zu einem regelrechten Sturm zugespitzt, der die Märkte weltweit zugrunde richtet. Die vielleicht beunruhigendste Enthüllung war, dass digitale Währungen nicht vor der Krise immun geblieben sind. Tatsächlich wurden Kryptowährungen in Zeiten der Volatilität oft als solide Absicherung gepriesen, wobei viele Befürworter behaupten, sie würden sich unabhängig von herkömmlichen Finanzanlagen bewegen. Doch der kürzlich von den Kryptowährungen erworbene Status als Safe-Harbour wurde in dieser Woche kurzerhand zerstört, als innerhalb von 24 Stunden mehr als 25 Milliarden US-Dollar der gesamten Marktkapitalisierung - ein Rückgang von 9% - vernichtet wurden. Und wenn jemand mehr davon überzeugt werden musste, wie schlecht es um die digitalen Vermögenswerte bestellt ist, dann hätte der heutige Tag wohl den Beweis erbracht, da weitere 25 Milliarden US-Dollar an Marktkapitalisierung verdampft sind, was einen Gesamtverlust von 50 Milliarden Dollar in weniger als einer Woche bedeutet.

Das Flaggschiff der digitalen Währungen, Bitcoin, wurde ziemlich hart getroffen und verlor 10% in nur 24 Stunden. Obwohl sie in den folgenden Tagen einige kurzlebige Anzeichen einer Erholung zeigte, erlebte sie heute (12.03.2020) einen weiteren Einbruch um 15%. Ashish Singhal, CEO der Kryptowährungsbörse CoinSwitch gab zu Protokoll: „Der plötzliche Preisverfall scheint durch den Verkauf von BTC durch PlusToken entstanden zu sein“. Es trifft zwar zu, dass der große Ausverkauf des bekannten Schneeballsystems einen bestimmten Einfluss auf den Rückgang der Coin hatte, aber dieser Trend ist symptomatisch für einen viel größeren Verkaufsrausch. Die Weltmärkte befinden sich praktisch im freien Fall, seit die Öl-Futures aufgrund der Nachricht, dass die OPEC sich nicht auf eine Förderkürzung einigen konnte, um mehr als 30% abgestürzt sind. BP ist um 23% gefallen, Royal Dutch Shell fiel um 15% und Premier Oil ist um 55% eingebrochen. Und die Situation sieht nicht danach aus, dass die Situation bald klären könnte, da die Konfliktparteien Russland und Saudi-Arabien offenbar beide auf einen Preiskrieg aus sind.

Wie zu erwarten, war der Schaden nicht nur auf BTC begrenzt und viele weitere Coins erlitten ähnliche oder noch schlimmere Schicksale. Ripples XRP fiel beispielsweise fast 10% über das Wochenende und ist seitdem um weitere 20% gefallen. Jetzt wird die nach Marktkapitalisierung drittgrößte Kryptowährung mit rund 0,15 US-Dollar pro Münze gehandelt, gegenüber 0,24 Dollar vor einer Woche. Und da nur wenige Signale darauf hindeuten, dass eine Kursrallye in Sicht ist, könnte es noch einige Zeit dauern, bis sie diesen verlorenen Boden gutmachen kann. Und was für viele überraschend kam, Ethereum hat die Auswirkungen noch deutlicher zu spüren bekommen. Der auf Smart-Contracts fokussierte Vermögenswert verzeichnete Verluste von über 20% und stürzte am Montag von 253,00 US-Dollar auf ein Tief von 189,00 Dollar. Seitdem ist es für ETH immer schlimmer geworden, wobei in den letzten 24 Stunden Verluste von fast 30% verzeichnet wurden. Unterdessen war die Lage für Bitcoins kleinen Bruder Bitcoin Cash noch schlimmer. Die Nummer vier der Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung verlor zum Ende der letzten Woche zunächst 25% und ist seitdem bis heute um weitere 35% gefallen. Der andere große Verlierer der Woche war eine weitere Bitcoin-Abspaltung (Hard Fork), Bitcoin SV. Ähnlich wie ihr älterer Bruder, BCH, hatte sie in dieser Woche eine ziemlich schwere Zeit und handelt nun bei fast 50% ihres Wertes vom 6. März.

Wenn diese Woche eines bewiesen hat, dann, dass wirklich alles in kürzester Zeit zusammenbrechen kann. Trotz der scheinbar über ein Jahrzehnt unaufhaltsam laufenden Aktien, sahen einige diese Entwicklung bereits in der Ferne kommen. Die Börsen mögen monatelang ein neues Hoch nach dem anderen verzeichnet haben, aber es gab wenig, das diesen konstanten Anstieg rechtfertigte. Alles war enorm überteuert, und in Anbetracht der sich abkühlenden Weltkonjunktur war wohl nie sehr viel nötig, um alles zum Einsturz zu bringen. Am Ende waren die Tropfen, die das sprichwörtliche Fass zum überlaufen brachten, der Ausbruch des Coronavirus oder der Ölpreiskrieg. Wären sie inmitten eines gesunden Wachstumszyklus aufgetreten, hätten sie nicht annähernd so schwere Auswirkungen gehabt - aber nach 11 Jahren eines nahezu ununterbrochenen Bullenmarktes, der zuletzt nur noch wenig Unterstützung fand, waren diese zwei Krisen ausreichend, um die Gewinne des S&P 500 der letzten zwei Jahre wieder zunichte zu machen.

Was weitestgehend aber nicht erwartet wurde, war, dass der Kryptomarkt durch diesen Crash auch in Mitleidenschaft gezogen wird. Die jüngste Geschichte schien darauf hinzudeuten, dass die digitalen Währungen auf dem Weg waren, zu einem Safe-Haven Vermögenswert zu werden, und zweifellos haben viele erwartet, dass sie steigen würden, während alles andere abstüzte. Doch zur Bestürzung derer, die Kryptowährungen als Absicherung gewählt hatten, hat dieser Markt erneut seine Unberechenbarkeit gezeigt, da er noch stärker einbrach, als Aktien und Öl zusammen. Der Silberstreif am Horizont ist hier, dass digitale Vermögenswerte jetzt ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis darstellen und es nie einen besseren Zeitpunkt zum Kauf gegeben hat als heute. Wenn Sie die Vorteile der Schnäppchenpreise nutzen möchten, benötigen Sie zunächst ein Handelskonto bei einer zuverlässigen Börse wie StormGain. Registrieren Sie jetzt ein Konto und steigen Sie in den Markt ein, bevor die Preise unvermeidlich korrigieren!

Willkommen bei StormGain - die Handelsplattform für Kryptowährungen!

Handeln Sie mit einem Multiplikator von 1:200